Grunderwerbsteuer – Besser auf den Rat vom Experten setzen

Die Grunderwerbsteuer stellt eine große finanzielle Belastung beim Hauskauf dar und viele Immobilienkäufer möchten daher möglichst viel sparen. Wer bereits eine Kreditzusage in der Tasche hat, muss jedoch aufpassen, wenn er den Kaufpreis beim Notartermin aufteilt – etwa, indem er Instandhaltungsrücklage und Einbauküche gesondert auflistet und herausrechnet. Denn durch das Herabsetzen des Kaufpreises riskiert der Grundstückserwerber einen nachträglichen Zinszuschlag oder gar die Kündigung des Vertrages durch die Bank.

Daher gilt: Wer Grunderwerbsteuer sparen möchte, sollte nicht sofort drauflos rechnen, sondern passende Optionen gründlich mit einem Steuerberater und seiner Bank besprechen. Sonst kann das Sparen am Ende sogar teuer werden.

 

Wir helfen Ihnen gerne. Zögern Sie also nicht uns anzusprechen, nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen uns einfach an 02361-14793.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*